Wriezener Karree
Wriezener Karree

Wriezener Karree

Work-Life-Balance

Wriezener Karree

Mobilitätskonzept

Wriezener Karree

Nachhaltigkeit

Runter

VISION

Wenn sich Innovation und Nachhaltigkeit zu einem modernen Campus verbinden. Wenn mitten im Szenebezirk grüne Erholungsräume zum Verweilen einladen. Und wenn der Arbeitsplatz mehr ist als ein Schreibtisch. Dann sind Sie angekommen: im WRIEZENER KARREE.

WER NACH BERLIN KOMMT, SUCHT DIE FREIHEIT.
WIR BAUEN SIE: MITTEN INS HERZ DER HAUPTSTADT

Zwischen Oberbaumbrücke und Alexanderplatz entsteht ein moderner Work-Life-Campus, der das Berliner Lebensgefühl einfängt – ohne es einzuengen. Denn wir verknüpfen Arbeitsräume mit Freiräumen, Arbeitszeit mit Freizeit und Arbeitsumgebungen mit maximaler Flexibilität. Hier ist jeder willkommen, vom kleinen Start-up über mittelständische Unternehmen bis hin zu großen Konzernen. In den hochmodernen Büros und Co-Working Spaces sowie den zahlreichen Aufenthalts- und Kommunikationsbereichen auf dem Campus treffen verschiedene Menschen, Branchen und Kulturen aufeinander, verbinden sich zu Netzwerken und schaffen mit ihren Synergien den Arbeitsplatz der Zukunft.

Nachhaltiges Gesamtkonzept

Grüner
Innehof

Nachhaltigkeit

Work-Life-
Balance

Aufenthalts-
bereiche

Cafés

Radstellplätze

Spiel und
Sport

PKW- Stellplätze
und Carsharing-
Angebote

Fussläufigkeit

E-Ladestelle für Autos
und Fahrräder

LAGE

Der lebendige Friedrichshainer Kiez kommt uns mehr als gelegen. Zumal sich der Ostbahnhof, die Mediaspree, die Mercedes-Benz-Arena und demnächst auch der Edge East Side Tower direkt um die Ecke befinden. Auf gute Nachbarschaft!

Flughafen BERca. 35 min
Flughafen BERca. 30 min
Alexanderplatzca. 5 min
Hauptbahnhofca. 15 min
Ostbahnhofca. 5 min
S/U Warschauer Straßeca. 15 min
RadschnellverbindungenInfo
Mediaspree mit Mercedes-Benz-Arenawenige Minuten
East Side Mall, East Side Gallery,
Cafés, Restaurants, Clubs
in direkter Nachbarschaft
Bushaltestellen (Linien 240, 347, N40)ca. 300 m entfernt

LEBENDIG, BUNT UND FACETTENREICH:
DAS IST FRIEDRICHSHAIN

Kaum ein Berliner Bezirk ist so lebendig, so bunt und so facettenreich wie Friedrichshain-Kreuzberg. Und kaum ein Bezirk entwickelt sich so rasant weiter. Neben der gewachsenen Kiezkultur mit Cafés, Boutiquen und Clubs entstehen hier am nördlichen Spreeufer Bürogebäude, Lofts und Hotels: die sogenannte Mediaspree.

So befindet sich das WRIEZENER KARREE bereits in prominenter Nachbarschaft, etwa zur Mercedes-Benz Arena, der East Side Mall, MTV, Coca-Cola und nicht zuletzt dem legendären Club Berghain. Und ist dabei durch die unmittelbare Nähe zum Ostbahnhof bestens angebunden an den Rest der Hauptstadt.

ARCHITEKTUR

Dass Architektur etwas Lebendiges ist, zeigt die diagonal verlaufende Achse, die den neuen Campus mit dem benachbarten Comeniuskiez und dem nahen Ostbahnhof verbindet. Diese öffentliche Durchwegung ist für jeden nutzbar und vereint Arbeit und Freizeit ganz selbstverständlich.

WO EINZIGARTIGES DESIGN AUF GANZHEITLICHE KONZEPTE TRIFFT, ENTSTEHEN AUSSERGEWÖHNLICHE NUTZUNGSMÖGLICHKEITEN

Ein Mix aus modernen und hochwertigen Materialien sowie eine gelungene Architektursprache verleihen den Gebäudeteilen einen urbanen Look. Auch das Campus-Innere zeigt sich zeitgemäß: So laden zwei Foyers mit ihren Gemeinschaftsbereichen und Austrittsmöglichkeiten zum Verweilen ein. Verbunden werden die Gebäudeteile durch eine Landschaftsbrücke, die sich mit viel Grün und ansprechenden gestalterischen Elementen über den gesamten Campus erstreckt.

INTERVIEW MIT DEN ARCHITEKTEN VON

1


Das WRIEZENER KARREE ist ein für Berlin typisches Entwicklungsareal mit viel Potenzial in einer zentralen Innenstadtlage. Aktuell braucht man aber noch Fantasie, um sich hier modernes Arbeiten vorstellen zu können. Wie sind Sie die Konzeption zur Entwicklung eines modernen Stadtquartiers angegangen?

Bei Projekten, die nachhaltigen Einfluss auf ihr näheres Umfeld haben, machen wir zunächst eine genaue städtebauliche Analyse, um die Ziele des zu entwickelnden Konzeptes zu definieren. Die Vernetzung des neuen Campus mit dem benachbarten Comeniuskiez und dem nahen Ostbahnhof war ein wichtiger Leitgedanke des Konzeptes. Wir haben dies über eine diagonal über das Grundstück verlaufende Achse realisiert und so eine öffentliche Durchwegung des Grundstücks ermöglicht. Die Nutzer*innen einer Immobilie eines innerstädtischen Stadtquartiers erwarten eine soziale Infrastruktur wie Cafés, Einkaufsmöglichkeiten, Fitness/Sport und Kitas in unmittelbarer Umgebung . Das Wriezener Karree bietet all dies als sinnvolle Ergänzung zu den modernen Arbeitswelten, auch für die Anwohner*innen in der direkten Nachbarschaft. 

2


Was sind die stärksten Einflüsse auf das architektonische Design?

Wichtig war es uns, zwischen den in der näheren Umgebung vorhandenen Maßstäben zu vermitteln. Die aus zwei Stockwerken bestehenden Voids nehmen die Maßstäblichkeit der umgebenen Gewerbebauten auf.

Durch die Lisenen erhalten die Baukörper zusätzlich eine feine vertikale Gliederung. Um alle drei Baukörper miteinander zu verbinden, überbrücken wir die erdgeschossige, öffentliche Durchwegung mit einer Landschaftsbrücke.

Diese ermöglicht im Zusammenspiel mit den halböffentlichen Nutzungen im Mitteltrakt der dreiflügeligen Baukörper einen kontinuierlichen Grünraum, der allen Nutzer*innen als Gartenanlage zur Verfügung steht.

3


Die Architektursprache zeigt eine spannende Kombination aus geschachtelten Boxen und Voids. Führt dieses Konzept nicht zu
Einschränkungen in der Effizienz der Büroflächen?

Im Gegenteil: Die Grundrisskonzeption ermöglicht es, verschiedene Nutzungseinheiten zusammenzuschalten und so ganze Stockwerke zu vermieten. Über die Voids ist es zudem möglich, jeweils zwei Etagen über eine interne Treppe zu verbinden. Es ist aber auch möglich, einzelne Baukörper als Ganzes zu vermieten.

Die Voids als Kombination von Sonderflächen und Außenraum, die direkt den Nutzungseinheiten zu geordnet sind, ermöglichen es den Nutzer*innen,

individuelle Lösungen zu realisieren. Denkbar sind hier beispielsweise Bibliotheken, Sozialräume, repräsentative Konferenzbereiche und Break-Out-Zonen zwecks Entspannung.

Die Nutzungseinheiten selber wurden maximal flexibel geplant und erlauben vom Großraum bis zum Einzelbüro vielfältige Innenraumkonzepte.

4


Was sind aus Ihrer Sicht die so oft gestellten Anforderungen an eine moderne Arbeitswelt und wie ist es Ihnen gelungen, diese in Ihrem architektonischen Konzept umzusetzen? Auf welche konzeptionellen Ansätze (Besonderheiten) können sich die zukünftigen Nutzer besonders freuen?

Die Digitalisierung und die damit einhergehende Flexibilisierung des Arbeitsplatzes bietet vielfältige Chancen. Auch das Büro als Ort, an dem wir arbeiten, wird sich verändern müssen. Bereits jetzt sehen wir, dass die Arbeitsplatzauslastung und damit die Gesamtzahl der Arbeitsplätze abnimmt. Gleichzeitig steigt der Bedarf an anderen Möglichkeiten, um sich auszutauschen und zu arbeiten. Deshalb nehmen Zonen,  die Austausch und Kommunikation ermöglichen, größeren Raum ein. Um diese besonderen Orte allen Nutzer*innen zugänglich zu machen, haben wir neben den oben genannten Voids in den Mitteltrakten der Baukörper Flächen zum Entspannen und für Café-Points, Break-Out-Zonen, Vorträge, Workshops und Bibliotheken vorgesehen. Ergänzt werden diese innenliegenden Nutzungen durch die Sport- und Ruheflächen in der Gartenanlage. 

5


Der Bauherr hat gleich zu Beginn der Planung ein vom Büro Transsolar ausgearbeitetes ganzheitliches Energiekonzept als Leitbild für die Planung vorgegeben. Wie konnten Sie das im weiteren Verlauf in Ihre Planung integrieren und wie spiegelt sich der Anspruch des Auftraggebers zur Entwicklung eines Stadtquartiers mit einem effizienten und nachhaltigen Klima- und Energiemanagement in der aktuellen Planung wider?

Die Umsetzung des Energiekonzeptes und die damit verbundene Steigerung der Innenraumqualität sowie die Reduzierung der Betriebskosten war für das Planungsteam eines der wichtigsten Ziele im Projekt. Mit Transsolar hat uns der Bauherr einen Partner zur Seite gestellt, mit dem wir über ein reines Energiekonzept

hinaus Themen der Nachhaltigkeit wie Biodiversität, Stadtklima und Arbeitsplatzqualität, insbesondere Belichtung und Luftqualität, diskutieren konnten. In all diesen Bereichen ist es uns gelungen, hohe, über das normale Maß hinausgehende Lösungen zu entwickeln.

6


Eine weitere Vorgabe der TLG IMMOBILIEN AG war die BIM-basierte Planung (BIM = Building Information Modeling). Worin sehen Sie hier die Vorteile aber auch Anforderungen an Sie als Architekten?

GRAFT als Generalplaner hat für das Wriezener Karree ein Planungsteam aus Fachplaner*innen mit hoher BIM-Kompetenz aufstellen können. Die Planung wurde von Beginn an ganzheitlich mit der BIM-Methode erstellt. BIM als Arbeitsmethode stellt an uns als Architekt*innen bereits in frühen Projektphasen hohe Anforderungen an die Präzision und die Koordination aller Beteiligten. Dies führt zu einer höheren Genauigkeit und geringerer Fehlerquote als bei herkömmlichen Planungsmethoden.  

7


Das Projektgrundstück befindet sich durch die Nähe zum Berliner Ostbahnhof in einer sehr verkehrsgünstigen Lage. Welche weiteren Ansätze für ein zeitgemäßes Mobilitätskonzept gibt es und wie wird es im Projekt umgesetzt?

Jedes größere Immobilienprojekt benötigt heute ein robustes Mobilitätskonzept, das möglichst flexibel auf die Bedürfnisse der Nutzer*innen reagieren kann. Aufgrund der innerstädtischen Lage und der Nähe zum ÖPNV haben wir beim Wriezener Karree unseren Fokus auf das Fahrrad gelegt.

Zusätzlich zu der vorhandenen Tiefgarage für den Autoverkehr gibt es eine zentral gelegene Fahrradparkgarage mit einem eigenen Zugang.

Die Anzahl der Fahrradstellplätze übersteigt die baurechtlich notwendigen und trägt zur Entlastung des ÖPNV und der Straßen bei. Die PKW-Stellplätze sind mit Elektroladestationen ausgestattet und sind somit bestens für die Elektromobilitätswende gerüstet.

<-
->
<-
->

ARBEITEN

Work-Life-Balance, Teilzeit, Homeoffice – die Grundrisse der Büroeinheiten sind ebenso flexibel wie die moderne Form des Arbeitens. Denn wenn der Mensch im Morgen angekommen ist, sollten Architektur und Raumkonzepte dem in nichts nachstehen.

WARUM MIT WENIGER ZUFRIEDEN GEBEN, WENN MAN ALLES HABEN KANN?

Die flexiblen Grundrisse erlauben eine variable Raumgestaltung – und schaffen maximale Nutzungsmöglichkeiten. Ob einzelner Arbeitsplatz oder größere zusammenhängende Bürolandschaften: Je nach Bedarf sind kleine und große Flächen verfügbar. Dabei lassen sich die Einheiten individuell sowohl auf vertikaler als auch auf horizontaler Ebene zusammenschalten.

Durchbrochen werden diese Bereiche durch großzügige Communityflächen, die allen Nutzern zugänglich sind und zum Aufenthalt, zur Vernetzung oder einfach zur Entspannung in der Pause genutzt werden können.

WRIEZENER KARREE – der Campus

Facts and Figures

Geschosse5
Büroeinheiten ab rund250 m²
Lichte Raumhöhe3,1 m
Haus A - Gesamtmietfläche
10.000 m²
Haus B - Gesamtmietfläche
11.000 m²
Haus C - Gesamtmietfläche
10.000 m²
Zertifizierung nachLEED
STELLPLÄTZE IN FAHRRADGARAGE/TIEFGARAGE550/179
Geschosstiefe16,2 m
Mietfläche rund31.000 m²
Bauantrageingereicht

Gebäude A, B, C Regelgeschoss

Anzahl
Arbeitsplätze

Arbeitsplätze und -OrtePlätzeOrte*
Mietbereich 16840
Mietbereich 26856
Mietbereich 35631
Mietbereich 47451
Mietbereich 57850
Mietbereich 66429

* Workbench, Think Tank, Alcove, Phone Booth, High Table, Küche, Lounge

Open Space – Gebäude A

Anzahl
Arbeitsplätze

Arbeitsplätze und -OrtePlätzeOrte*Mietfläche je
Arbeitsmöglichkeiten
Mietbereich 16660ca. 7,0 m²
Mietbereich 28745ca. 7,5 m²

* Workbench, Think Tank, Alcove, Phone Booth, High Table, Küche, Lounge

Ins Büro trotz Corona? Aber Sicher!
Unsere Massnahmen zu ihrem Schutz:

Anzahl
Arbeitsplätze

Arbeitsplätze und -OrtePlätzeOrte*Mietfläche je
Arbeitsmöglichkeiten
Mietbereich 13341ca. 12,0 m²
Mietbereich 24442ca. 12,0 m²

* Workbench, Think Tank, Alcove, Phone Booth, High Table, Küche, Lounge

Kleinere Büroeinheiten – Gebäude A

Anzahl
Arbeitsplätze

Arbeitsplätze und -OrtePlätzeOrte*Mietfläche je
Arbeitsmöglichkeiten
Mietbereich 13360ca. 9,5 m²
Mietbereich 24646ca. 11,0 m²

* Workbench, Think Tank, Alcove, Phone Booth, High Table, Küche, Lounge

Flexible Nutzungseinheiten

So flexibel wie das Objekt selbst: Unsere frei kombinierbaren Büros. Egal, ob Sie lieber alles auf einem Stockwerk haben oder Ihr Business auf mehreren Etagen unterbringen wollen – Sie haben die Wahl!

MOBILITÄT

In den Städten sind es längst ÖPNV, Fahrräder und Car-Sharing-Angebote, die den eigenen PKW nahezu überflüssig machen. Auf unserem Campus steht Radfahrern eine eigene Fahrradgarage mit separatem Zugang zur Verfügung, Autofahrern eine Tiefgarage – natürlich smart und mit Lademöglichkeiten. Parkplatzsuche war gestern!

WENN DIE MOBILITÄT KEINE WÜNSCHE OFFENLÄSST, WIRD JEDER WEG ZUM ZIEL

Die zentrale Lage des Campus in unmittelbarer Nähe zum Ostbahnhof unterstützt ein Mobilitätskonzept, das nur nachrangig auf die Nutzung des eigenen PKW setzt. Der überwiegende Teil der Nutzer wird mittels ÖPNV oder mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen. Den Radfahrern steht eine großzügige Fahrradgarage mit eigener Zufahrt zur Verfügung. Zudem wird es übergeordnete E-Car-, E-Scooter- und Bike-Sharing Angebote geben.

Geplant ist außerdem eine App, mit der die Fahrzeuge gebucht werden können und die neben der aktuellen Verkehrslage auch ÖPNV-Angebote im Umfeld des Campus anzeigt. Die Nutzer können ihre jeweiligen Prioritäten voreinstellen und erhalten so einen individualisierten Fahrplan, der jederzeit aktuell ist.